Am Montag, den 24.09.2018 fand eine lang geplante Übung der Abteilung Schramberg im Schlossbergtunnel in Schramberg statt.
Ziel der Übung war, das erarbeitete Konzept für Einsatzlagen im Schramberger Tunnel in der Praxis zu erproben.
 
Mit dabei war auch das Deutsche Rote Kreuz mit der Bereitschaft sowie der Mimengruppe, außerdem Oberbürgermeister Thomas Herzog, Stadtbrandmeister Werner Storz, Kreisbrandmeister Mario Rumpf sowie Vertreter von Landkreis, Straßenmeisterei und Regierungspräsidium.
Übung Schlossbergtun...
Übung Schlossbergtun...
Übung Schlossbergtun...
Übung Schlossbergtun...
Die Übungsannahme war ein durch einen technischen Defekt in Brand geratenes Gespann aus LKW und Anhänger sowie mehrere Folgeunfälle im Tunnelverlauf. Mehrere Verletzte in den noch im Tunnel stehenden Fahrzeugen gab es zu retten.
Abteilungskommandant Patrick Wöhrle und sein Stellvertreter Fabian Kohlmann waren im Jahr 2016 bei der "International Fire Academy" in der Schweiz, um das Vorgehen bei Bränden und Verkehrsunfällen in so genannten "unterirdischen Verkehrsanlagen" zu üben.
 
Der Grundsatz der IFA lautet "Löschen um zu Retten": Während bei Wohnungs- und Gebäudebränden zuerst die Menschenrettung im Fokus steht, gilt es bei Tunnels das Feuer schnellstens unter Kontrolle zu bringen um eine Menschenrettung überhaupt erst zu ermöglichen. Auf diesem Grunsdatz basiert somit auch das Brandschutzkonzept zum Schlossbergtunnel. Im Einsatzfall wird der Tunnel an beiden Portalen angefahren, auf der einen Seite findet die Brandbekämpfung statt (Anströmseite), auf der anderen Seite (Abströmrichtung) die Menschenrettung. Im Normalfall ist in Schramberg die Anströmseite am Nordportal (Schloss / St. Maria Kirche), dies kann sich jedoch durch bestimmte Wetterverhältnisse auch umkehren.
 
Ebenfalls am Nordportal befindet sich ein unterirdisches Havariebecken mit 30.000 Litern Fassungsvermögen, um zu verhindern, dass evtl. kontaminiertes Löschwasser aus dem Tunnel in die Schiltach gelangt.
Übung Schlossbergtun...
Übung Schlossbergtun...
Übung Schlossbergtun...
Übung Schlossbergtun...
Der Übungsverlauf war sehr positiv, so dass die Feuerwehr Schramberg im hoffentlich nie eintreffenden Ernstfall gut gerüstet wäre. Verbesserungspotential ist natürlich immer gegeben, es heißt ja nicht umsonst "Übung macht den Meister".

Ein besonderer Dank geht an den Ortsverein Schramberg des DRK, die Mitarbeiter der Straßenmeisterei sowie allen Beteiligten, die diese Übung so überhaupt möglich gemacht haben.
 
Weiterführende Informationen:

 


Am vergangenen Samstag, den 22.09.2018 veranstaltete die Abteilung Schramberg einen "Tag der technischen Hilfeleistung" am Gerätehaus in der Talstadt.
Ziel des von Patrick Wöhrle geplanten Übungstages war, die Kräfte der Abteilung Schramberg auf Verkehrsunfälle und technische Hilfeleistungen aller Art vorzubereiten.
 
In den Morgenstunden wurden die Kräfte an 2 Stationen geschult:
An der ersten Station drehte sich alles rund um das Thema "technische Hilfeleistung nach Verkehrsunfällen". Hierbei wurden verschiedene Rettungstechniken mittels hydraulischem Rettungsgerät veranschaulicht.
Ein weiterer Punkt war das Vorgehen bei neueren Fahrzeugtypen, die z.B. durch die Verwendung hochfester Stähle und zahlreicher Airbags andere Ansatzpunkte für "Schere & Spreizer" erfordern. Zusätzlich wurde auf neue rettungsmedizinische Aspekte im Bezug auf Unfallrettung eingegangen.
 
An Station 2 drehte sich alles um das Thema "Heben und Senken von Lasten". Hierfür standen verschiedene Betonteile und ein Bagger zur Verfügung.
Hierbei wurden verschiedene Techniken (Hebekissen, Hebesatz, hydraulische Winde, etc.) beleuchtet und das Befreien von eingeklemmten oder gefährdeten Personen wurde geübt.
Ein wichtiger Punkt hierbei ist auch immer der Eigenschutz, sodass auch dem richtigen Unterbauen von angehobenen Lasten Zeit gewidmet wurde.
THL-Tag am 22.09.201...
THL-Tag am 22.09.201...
THL-Tag am 22.09.201...
THL-Tag am 22.09.201...
Nach einer reichhaltigen Mittagspause mit großem Buffet vom Café Hirschbrunnen wurde die so genannte "Oslo-Methode" theoretisch und praktisch geübt.
Es handelt sich hierbei um eine altbewährte Methode, die in den skandinavischen Ländern optimiert wurde und zur schnellen Rettung von Personen aus Unfallfahrzeugen dient. Mittels einer bestimmten Schnitttechnik und dem Einsatz von Ketten können so schnell und effektiv Personen aus Fahrzeugen befreit werden. Dabei wird besonders viel Platz für eine schonende Rettung geschaffen.
 
Zum Abschluss des Tages wurde dann noch ein Verkehrsunfall zwischen einem Transporter und einem Pkw simuliert. Ziel dieses Szenarios war es, den instabilen Transporter mittels "Stab-Fast-System" zu stabilisieren und den großen Höhenunterschied mittels Rettungsplattform zu überbrücken. Zur Unfallrettung wurden außerdem die Säbelsäge sowie eine TwinSaw-Rettungssäge mit gegenläufigen Sägeblättern verwendet.
Auch hier wurde eine patientenschonende Rettung geübt und ausgebildet.
THL-Tag am 22.09.201...
THL-Tag am 22.09.201...
THL-Tag am 22.09.201...
THL-Tag am 22.09.201...
 

Am vergangenen Samstag, den 28.07.2018 nahm die Abteilung Schramberg zusammen mit Kollegen der Feuerwehr Lauterbach an "Red Bull 400" in Titisee-Neustadt teil.

Bei diesem Event geht es darum, die Hochfirstschanze, eine ausgewachsende Skisprungschanze, in Rekordzeit zu erklimmen.
Insgesamt 4 Mannschaften aus Schramberg und Lauterbach nahmen in der Klasse "Firefighter" am Wettbewerb teil und erzielten beachtliche Ergebnisse.

Die 16 Frauen & Männer hatten auf jeden Fall wieder einen riesen Spaß und die Teilnahme 2019 ist sicherlich schon in Planung...

 

Externe Links zum Thema:

Red Bull 400 in Titi...
Red Bull 400 in Titi...
Red Bull 400 in Titi...
Red Bull 400 in Titi...
Red Bull 400 in Titi...
Red Bull 400 in Titi...

Termine Abt. Schramberg

Dienstplan als iCal

Der unter diesem Link angebotene Kalender enthält ständig die aktuelle Version des Dienstplans der Abteilung Schramberg.

 

Zum Seitenanfang